Arabeska

München

© Anton Schedlbauer

Arabeska

München

© Anton Schedlbauer

Auftraggeber:Bayerische Versorgungskammer, München

Architekt:h4A Architekten, München

Fassadenfläche: 12000 m²

Fertigstellung: 2014

Ausführungsart:elementierte Aluminiumfassade, Stahl-Glas-Dach

Projektdaten

Mehr Informationen

In der Zeit zwischen 1965 und 1998 entstand in München-Bogenhausen der Arabellapark als eines der größten Münchner Stadterweiterungsprojekte nach dem II. Weltkrieg. Der sechsgeschossige Neubau des Bürogebäudes ‘Arabeska’ steht auf dem Grundstück des rückgebauten Scheibenhauses aus den 60er Jahren an der Arabellastraße 30 .

Unter dem Leitbild ‘Arbeiten im Grünen‘ nimmt der frei geformte Baukörper durch vor- und zurückschwingende Fassaden die Bezüge der Umgebung auf und verbindet sich mit seiner organischen Architektursprache zu einer formalen Einheit mit der landschaftlichen Gestaltung der Freianlagen. Die zurückgesetzte Fassade im Eingangsbereich leitet den Besucher in einen mit Glas überdachten Innenhof. Er ist mit seinen Holzdecks, Wasserflächen, dem Café und angrenzendem Foyer ebenso Durchgang wie Treffpunkt und Versammlungsraum für Veranstaltungen. Schneider lieferte bei diesem Projekt alle Aluminium-Elementfassaden sowie das technisch anspruchsvolle Stahl-Glas Dach.

Zurück zur Übersicht