Ich mache eine Ausbildung zur Industriekauffrau, weil…

… ich die Leidenschaft für den kaufmännischen Bereich schon auf der Wirtschaftsschule für mich entdeckt habe.

Direkt war mir klar: „Ich möchte in die kaufmännische Richtung gehen!“ – Bereut habe ich diese Entscheidung bis heute nicht.

In der Ausbildung zur Industriekauffrau bestimmen Selbstständigkeit, ein freundliches Auftreten, sehr gute kommunikative Fähigkeiten, Spaß an Büroarbeit, gute Kenntnisse in den MS-Office Anwendungen sowie Beherrschung der deutschen Sprache den Alltag des Bürolebens. Das sind nicht nur die Fähigkeiten, die man für diesen Beruf mitbringen sollte, sondern tatsächlich genau das, was mir Spaß bereitet.

Seit ein paar Monaten bin ich im Einkauf eingesetzt. Hier gehört es zu meinen Aufgaben, Angebote von verschiedenen Lieferanten einzuholen, damit wir anschließend einen Angebotsvergleich erstellen können. Das ist wichtig, um entscheiden zu können, welcher Lieferant von uns den Auftrag erteilt bekommt.

Außerdem gebe ich Bestellungen auf, kontrolliere Auftragsbestätigungen, gleiche Lieferscheine mit der Bestellung ab und erfasse diese in einer Exel-Liste. Anschließend prüfe ich die anfallenden Rechnungen und gebe diese frei. Der Alltag als Industriekauffrau ist sehr vielseitig und bereitet mir deshalb auch sehr viel Spaß.

Martina, 3. Lehrjahr, Industriekauffrau

Du interessierst dich für weitere Azubi-Berichte zum/zur Industriekaufmann/-frau oder anderen Ausbildungen, dann besuche uns auf FACEBOOK und INSTAGRAM.