Lenbachhaus – München

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Lenbachhaus

MÜNCHEN

Schneider hat den Erweiterungsbau der städtischen Kunstgalerie in der bayerischen Landeshauptstadt golden glänzend verpackt. Für die Blechverkleidung der Fassade wurden erstmals Tecu® Gold Bleche zu Röhren geformt.

Eine Heimat für den Blauen Reiter. Norman Foster wollte eine Schatzkammer für die weltgrößte Sammlung zur Kunst des Blauen Reiter erschaffen. Er verkleidete den zweigeschossigen, kubischen Erweiterungsbau der städtischen Galerie im Lenbachhaus mit golden glänzenden Röhren und Blechen, die mit dem ockerfarbenen Anstrich und der Fassadenstruktur des alten Ensembles harmonieren. Foster und seinem Team gelang das Kunststück, den denkmalgeschützten, dreiflügeligen Bestand mit dem Neubau zu einer Einheit zu verbinden. So wurde die freigestellte, historische Lenbach-Villa ein eigenständiges Kunstobjekt im zentralen Atrium.

Bei aller Eleganz ist die Blechfassade von Schneider Fassaden extrem widerstandsfähig und korrosionsbeständig. Die Kupfer-Aluminium-Legierung lässt die Blechverkleidung der Fassade in einem matten, warmen Gold erstrahlen. Insgesamt verarbeitete Schneider Fassaden 5.000 m2 Tecu® Gold Bleche. Mit einem speziell entwickelten Produktionsverfahren wurden 900 Röhren mit einem Durchmesser von 100 mm und Längen zwischen 1.000 mm und 5.800 mm gefertigt. Je nach Abschnitt bestehen die Fassadenelemente aus flachen Blechen oder aus konkav geformten Blechen – am Neubau zusätzlich mit aufgesetzten Röhren. Die großflächige Glasfassade im Erdgeschoss mit den schlanken Aluminiumprofilen sorgt für Tageslicht und gibt dem Kubus Leichtigkeit.

PROJEKTDATEN

BAUHERR

Landeshauptstadt München

ARCHITEKT

Foster + Partners, London

LEISTUNGSZENTRUM

2011 - 2012

FASSADENFLÄCHE

3.500 m²

AUSFÜHRUNGSART

Hinterlüftete Blechfassade mit Tecu® Gold Legierung, Vordächer, Oberlicht, Aluminiumfenster, Pfosten-Riegel-Fassaden.